Dienstag, Januar 20, 2009

Nun mal was, was ich wirklich erlebt habe

Heute war ich nämlich mit 4 Arbeitskolleginnen essen und danach im Kino.Was wir gegessen haben und in welchem Film wir waren und ob der gut war, spielt für mich keine Rolle. Viel wichtiger ist: Ich hab mich sehr gefreut! Mir war es nämlich ziemlich egal, wo wir hingehen und was wir machen, denn mein Ziel war es, die Kolleginnen mal privater kennenzulernen.
Ich habe ja schon einige Jobs gemacht und auch ein Praxissemester hinter mir, dass ich als richtige "Arbeit" werte, aber das ist ja nun mein erster bezahlter Job und ich habe gemerkt: Natürlich ist es nicht 1. Sahne, wenig zu verdienen, relativ weit zu fahren und eine Arbeit zu haben, die einen oft mal langweilt. Aber das ist alles gar nichts gegen ein schlechtes Betriebsklima, das sag ich euch!
Und wie fast in jeder Firma o.Ä. gibt es Zickereien, Ärger, Mobbing etc. Aber daran will ich mich nicht beteiligen und auch kein Opfer davon werden. Also bin ich mit den Leuten essen gegangen. Das Ergebnis: Sehr lustige und informative Gespräche, was das Arbeitsinterne angeht und 2 Leute mehr, die ich duzen darf! Juhu!

Was ich auch noch erwähnen wollte ist etwas, was mir eigentlich schon vor geraumer Zeit aufgefallen ist. (Ich habe leider keinen Vergleich zu anderen "Arbeitszweigen", wenn ihr mehr dazu sagen könnt, schreibt mal.)
Und zwar scheint es so zu sein, dass die Anzahl derer, die "dunkel" bis "sehr dunkel" sind, bei Bibliotheksangestellten/- studenten jedweder Art, extrem hoch ist. Damit meine ich Leute, die sich stark und in, wie ich finde, ungesundem Maße für Astrologie, Paranormales, Vampire, Dämonen, Teufel, Horror allgemein, Gothic, Tod usw. interessieren.
Jetzt überlege ich natürlich, wie man damit umgehen sollte, wenn man Arbeitskollegen hat, die oft fluchen (also nicht sowas "harmloses" wie nur "Scheiße" sagen) oder von Untoten schwärmen oder sich tatsächlich nach ihrem Horoskop richten.Man will sich ja auch nicht gleich unbeliebt machen, aber jedes Mal, wenn jemand "Verdammt!" ruft, stellen sich bei mir die Nackenhaare auf.

5 Comments:

Blogger Yoshi said...

die frage ist doch aber eigentlich wohl eher nicht inwieweit du da einschreiten darfst oder inwiefern du deinem gegenüber deinen nackenhaaren zuliebe deinen mann stehst, sondern doch vielmehr was dich das überhaupt angeht...

ich glaube heutzutage ist es nicht die beste idee in den tempel reinzuplatzen und tische umzuschmeissen..

man kann auch nicht jedem x-beliebigen auf der straße entgegenbrüllen das jesus der retter ist... denn das erste echo was entgegenprallen würde wäre; "wer ist jesus?"

..denkt mal drüber nach, freune :-P

12:50 AM  
Anonymous Pako said...

"Verdammt" sag ich aber auch voll oft...

What ever. Bezüglich des Teils mit dem Arbeitsklima und weite Anfahrt kann ich dir voll zustimmen. Ich bin im Moment krankgeschrieben und geniesse einfach mal nicht zur Arbeit zu fahren. Aber ganz ehrlich? Ich fahre lieber jeden Tag nach Duisburg und habe ein echt coole Zeit da, auch wenn ich nich sooo dolle bezahlt werde.

Wenn ich mir da Bea anschaue (halbe Stunde mitm Auto, beste Freundin da auf der Arbeit am Start und könnte trotzdem jeden Moment einfach nur heulend da raus rennen, weils einfach so ein derbst schlechtes Betriebsklima ist), dann bin ich echt froh was für einen "tolle Job" (mit allem drum und dran) ich habe!

11:01 AM  
Blogger Lindarr said...

Also, das was du beschreibst, kenne ich gar nicht von meinem Bereich. Wahrscheinlich auch, weil ich einen sozialen Beruf/ein soziales Studium habe, wo die Leute sich oft christlichen Werten anpassen müssen (auch wenn sie ganz klar keinen Christen sind!)
So ein leichtes Auskennen mit dem Sternzeichengedöhns ist aber auch hier vorhanden. Finde ich auch nicht sehr angenehm, weil es so normalisiert wird und sogar von mir als "nicht so schlimm" gewertet wird.
Ich kann dir da wohl keine Tips geben, da ich sehr agressiv auf sowas reagiern würde und mir eindeutig Feinde machen würde, weil mich sowas voll aufregt und ich es so traurig finde, dass die Leute in die Hölle kommen (dazu brauche ich keine Komentare). Und die meisten, die das hier lesen, kennen mich gut genug um zu wissen, dass mir auch gerne mal unpassenderweise etwas rausrutscht.

9:46 AM  
Anonymous Anonym said...

es ist schwer die richtigen Reaktionen zu zeigen, wenn einer derbe flucht, dann kannst du ihn ja höflich daraufhin ansprechen und ihm sagen , dass es dich stört. Ich hatte interessante Gespräche mit Mitarbeitern die mich auf die Aufkleber, die ich am Auto kleben habe, angesprochen haben.da konnte ich meinen Standpunkt zu bestimmten Themen äußern und sie sind etwas vorsichtiger. tibby

12:12 AM  
Anonymous Anonym said...

Ich bin herbe derbe der Herbste Derbste! Die Mudda isn Rapper habe ich gerade festgestellt. Peace!

Taube

1:56 PM  

Kommentar veröffentlichen

<< Home